Mitarbeiter berichten - Auszubildende zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Auszubildende zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Wie war Ihr Bewerbungsprozess?  Der Bewerbungsprozess lief sehr schnell und strukturiert ab. Ich habe sofort einen Eingangsbescheid bekommen, als meine Bewerbung in der azh eingegangen ist. Zunächst wurde ein Termin für ein Telefoninterview vereinbart. Dies war ein sehr lockeres und freundliches Kennenlern-Gespräch mit der Zusage und Einladung zu einem Schnuppertag und einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Nachdem ich einen Einblick in die azh bekommen habe, erhielt ich die Zusage bei meinem persönlichen Vorstellungsgespräch.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?  Ich wollte im Bereich Gesundheitswesen tätig sein, da mich das Aufgabengebiet sehr interessiert und ich zudem kaufmännische Tätigkeiten sehr interessant finde. Des Weiteren beschäftige ich mich gerne mit organisatorischen und verwaltenden Aufgaben, welche zu meinem Arbeitsalltag gehören.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?  Mein typischer Arbeitstag ist sehr abwechslungsreich, da ich in meiner Ausbildung verschiedene Bereiche durchlaufe. Die Bereiche halten unterschiedliche Aufgaben für mich bereit, wie von den kaufmännischen Aufgaben in der Buchhaltung, bis zu den kreativen Aufgaben, bei der Gestaltung und Organisation des Sommerfestes gehen. Ein tolles Team unterstützt mich tagtäglich bei der Erreichung meiner Ziele.

Was ist das Tolle an Ihrem Job? Ich bleibe an keinem Punkt stehen und kann mich andauernd weiterentwickeln, zudem erledige ich jeden Tag neue Aufgaben und habe somit sehr viel Abwechslung in meinem Arbeitsalltag.

Welche Herausforderung bringt Ihr Job mit sich?  Die ständige Abwechslung! Kein Tag ist gleich, es gibt immer wieder neue Herausforderungen bei denen Flexibilität gefragt ist.

Was macht Ihr Team aus? Es macht immer Spaß in diesem Team zu arbeiten. Zudem kann ich immer auf die Kollegen zählen, wenn gemeinsame Aufgaben erledigt werden müssen.

Warum passt die azh als Arbeitgeber zu Ihnen? Zum einen spricht die Auszeichnung „best place to learn“ schon für sich. Die azh bildet langjährig aus und hat daher viel Erfahrung in diesem Bereich. Man weiß, dass man einen Weg geht, der auch Zukunft hat.

Inwiefern werden Sie in Ihrer weiteren Karriere unterstützt? Die azh bietet duale Studiengänge an, welche nach der Ausbildung absolviert werden können. Zudem hat immer jemand ein offenes Ohr bei Fragen zu Prüfungen, Berufsschule oder weiterem. Schon während der Ausbildung dürfen die Auszubildenden an zahlreichen Schulungen teilnehmen und bilden sich so weiter, was ich sehr wichtig finde.  Die Auszubildende haben auch sehr gute Übernahmechancen und können dabei auf aktive Unterstützung zählen.  

Was haben Sie in den ersten Wochen gelernt, bzw. was hat Sie überrascht? Ich hab sehr viel über die Grundlagen und die Bearbeitung mit den PC Programmen (bspw. Excel, Word, etc.) gelernt. Die richtige Eigenstrukturierung und die Organisation im Betrieb ist ein weiterer Punkt der sehr schnell ausgebaut wird. Der Umgang mit Vorgesetzten ist ein weiterer wichtiger Punkt, den die Auszubildenden anfangs schnell lernen sowie das bestmögliche eigenständige Arbeiten. Den korrekten Sprachgebrauch im Geschäftsleben bei Email-Kontakt, Telefongesprächen sowie Persönlich haben die Auszubildenden schnell erhalten.