Mitarbeiter berichten - Vertriebsbeauftragte Innendienst

Vertriebsbeauftragte Innendienst

Wie war Ihr Bewerbungsprozess? Wir vereinbarten zunächst einen Telefontermin, da ich zum damaligen Zeitpunkt noch in einer anderen Stadt lebte. Daraufhin wurde ich dann zu einem 1. Gespräch eingeladen. Mir wurden typische Fragen zu meiner Person und meiner bisherigen beruflichen Laufbahn gestellt, zudem hat man mir einen guten Einblick in das Unternehmen gewährt. Das Gespräch verlief sehr positiv und die Atmosphäre war sehr angenehm. Nach kurzer Zeit wurde ich dann zu einem weiteren Gespräch eingeladen, auch dieses verlief sehr angenehm. Direkt im Anschluss wurde mir die Zusage erteilt. 

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?  Ich verlasse mich häufig auf mein Bauchgefühl, dies war von Anfang an positiv geprägt. Zudem hatte ich große Lust auf eine komplette Veränderung meiner beruflichen Situation. Natürlich reizte mich das Aufgabenfeld innerhalb einer solchen Branche. Diese Entscheidung fiel mir demnach nicht schwer.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?  Ohne Kaffee funktioniere ich nicht, daher ist meine erste Handlung zu prüfen ob jener schon durchläuft. Jetzt kann der Tag starten. Ich verschaffe mir immer erst einmal einen Überblick über meine Aufgaben und priorisiere diese. Dann lege ich Stück für Stück mit Beratung und Akquise los. Nachhaltigkeit und Qualität sind mir hier besonders wichtig.

Was ist das Tolle an Ihrem Job? Das selbstständige Arbeiten, die Freiheit die mir gelassen wird, das ist mir mittlerweile sehr wichtig und somit auch ein absoluter Pluspunkt für meinen Job. Außerdem macht mir Telefonieren natürlich unheimlichen Spaß. Immer wieder mit unterschiedlichen Typen von Menschen in Kontakt zu treten, so bleibt es einfach spannend. Sobald ich merke, dass ich mein „Gegenüber“ von unseren Leistungen überzeugen konnte, gibt mir das immer wieder ein gutes Gefühl.

Welche Herausforderung bringt Ihr Job mit sich?  Die Tür zu einem potentiellen Neukunden steht nicht immer offen, hier ist es wichtig den perfekten Moment und die Stimmung meines Gegenüber  aufzufangen und richtig zu erkennen, via Telefon stellt das eine große Herausforderung dar. Zudem handelt es sich in unserer Branche um ein komplexes Thema, hier müssen wir Alle stets „up to date“ sein.

Was macht Ihr Team aus? Wir ziehen alle an einem Strang, auch wenn es mal hektisch und stressig wird, so bewahren alle immer einen kühlen Kopf. Wir helfen uns gegenseitig und sind offen füreinander. Über einzelne Erfolge können wir uns gemeinsam freuen. Das ist gerade im Vertrieb nicht selbstverständlich, daher schätze ich das sehr.

Warum passt die azh als Arbeitgeber zu Ihnen? Weil ich das Vertrauen welches mir entgegengebracht wird, genau wie die Wertschätzung an mir und meiner Arbeit täglich spüre. Wir beide sind lösungsorientiert, bedeutet: Wir können über alles offen und ehrlich reden, das ist mir besonders wichtig.

Inwiefern werden Sie in Ihrer weiteren Karriere unterstützt? Bisher kann ich hierzu noch keine Aussage treffen, ich bin mir jedoch sicher, dass wenn sich meine Ambitionen in diese Richtung ändern, ich die Unterstützung erfahre die ich bisher kennengelernt habe.

Was haben Sie in den ersten Wochen gelernt, bzw. was hat Sie überrascht? Was mich absolut überrascht hat war die so herzliche Aufnahme in die azh. Vom ersten Tag an habe ich meine Entscheidung nicht bereut. Es wurde ein Einarbeitungsplan mit Hand und Fuß erstellt – und wirklich alle haben dazu beigetragen mich so schnell es geht fachlich „fit“ zu kriegen.