Update azh OnlineAbrechnung Pflege

2014 führte die azh GmbH als führendes Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe die „azh OnlineAbrechnung“ im Markt der ambulanten Pflege ein. Diese Web-basierte Anwendung wird seither kontinuierlich weiterentwickelt. So wurden Anfang dieses Jahres die Eingabemöglichkeiten der Versichertenstammdaten in erheblichem Maß erweitert. Auch der Basisservice der Onlineabrechnung wurde im Leistungsumfang gesteigert: Nutzer der azh OnlineAbrechnung können seit August auch die Abrechnung ihres Investitionskostenzuschlags über die Web-Anwendung beauftragen.

Ebenso aufwendig wie die Arbeit von Pflegediensten ist auch die Abrechnung mit den Kostenträgern. Die azh GmbH unterstützt ambulante Pflegedienste hierbei umfassend und übernimmt nach dem Erhalt der Leistungsnachweise die komplette Abrechnungsabwicklung mit den jeweiligen Kostenträgern. Darüber hinaus profitieren Nutzer der azh OnlineAbrechnung von niedrigen Abrechnungsgebühren, da diese die Leistungsnachweisdaten selbst online vorerfassen und elektronisch an die azh übermitteln.

Seit August dieses Jahres ist der Funktionsumfang der azh OnlineAbrechnung um die private Rechnungsstellung des Investitionskostenzuschlags (IKZ) erweitert worden. Der Nutzer entscheidet durch eine einfache Markierung innerhalb jedes SGB-XI-Leistungsnachweises, ob für den jeweiligen Versicherten eine IKZ-Rechnung zu einem bestimmten Prozentsatz oder Betrag erstellt werden soll. Falls ja, schickt die azh nach Erhalt der Belege und elektronischen Daten eine Rechnung über den genannten IKZ-Betrag direkt an die Versicherten oder an die angegebene Versandadresse. Im Vorfeld hatte sich der Pflegedienst bei Abschluss des Privatliquidationsvertrags entweder für die Variante „Vorfinanzierung“ oder „Auszahlung nach Geldeingang“ entschieden. Dementsprechend erhält er den in Rechnung gestellten IKZ-Betrag unmittelbar oder nachdem der Versicherte diesen an die azh überwiesen hat. Die azh sorgt auf diese Weise für eine einfache und problemlose Privatliquidation.

Bereits seit März 2015 bietet die azh OnlineAbrechnung die Möglichkeit, sämtliche Daten rund um die Versicherten in der azh OnlineAbrechnung abzuspeichern, wie beispielsweise Bezugspersonen, Krankenhäuser oder Lieferanten. Unlängst wurde das Stammdatenmodul noch weiter ausgebaut, sodass den Nutzern zusätzlich ein Uploadbereich innerhalb der Versicherten- und Mitarbeiteranlage zur Verfügung steht. Hier können Dokumente jeglicher Formatierung und Größe individuell abgelegt werden, wie etwa Arbeits- und Pflegeverträge oder  Kostenträgergenehmigungen.

Doch nicht nur der Funktionsumfang der azh OnlineAbrechnung wird laufend optimiert, die azh kümmert sich auch um eine stetige Steigerung der Benutzerfreundlichkeit. So kann sich der Nutzer nach Eingabe der Leistungen das voraussichtliche Gesamtbrutto pro Leistungsnachweis anzeigen lassen. Das sorgt für eine verbesserte Planungssicherheit. Des Weiteren werden gespeicherte Stammdaten, wie etwa Versichertenadresse oder Arztnummer, durch intelligente Ausfüllhilfen automatisch in den Leistungsnachweis übernommen. Das gleiche Prinzip funktioniert auch bei der Eingabe von Kostenträgern: Der Nutzer beginnt in das entsprechende Feld zu tippen und erhält passende Kostenträgernamen zur Auswahl – die jeweils richtige Kassen-IK wird gleich automatisch mit ausgefüllt. Diese Autocomplete-Funktionen vermeiden Fehler und erleichtern die Dateneingabe ungemein.

Weitere Informationen zur kostengünstigen azh OnlineAbrechnung für ambulante Pflegedienste finden Sie unter www.azh.de/OnlineAbrechnung.