PQ Prüfung/Nachweise/Fristen

Prüfungsprozesse, Nachweise und Fristen

Basis für das Präqualifizierungsverfahren sind die von Ihnen auszufüllenden Antragsformulare, die wir Ihnen zur Verfügung stellen. Beizufügen sind die erforderlichen Nachweise (z. B. berufliche Qualifikation, Handelsregisterauszug, Betriebshaftpflicht oder das polizeiliche Führungszeugnis, Eigenerklärungen). Sie erhalten mit den Antragsformularen die jeweiligen Hinweise, welche Nachweise für die von Ihnen konkret gewünschten Präqualifizierungen erforderlich sind.

Die Entscheidung erfolgt in der Regel nach den vorliegenden Informationen.

Kostenpflichtige Betriebsbesichtigungen werden dann durchgeführt, wenn Betriebsbegehungen nach den gültigen Bestimmungen erforderlich sind. Wir werden in diesen Fällen eine konkrete Abstimmung des Aufwandes und des Termins vor Ort mit Ihnen vornehmen.

Nach Vorliegen des Antrages zur Präqualifizierung senden wir Ihnen nach Prüfung auf Vollständigkeit innerhalb von 10 Arbeitstagen eine entsprechende Eingangsbestätigung zu.

Im Rahmen dieser Eingangsbestätigung informieren wir Sie, falls erforderlich, über evtl. fehlende Unterlagen und/oder Angaben, die innerhalb einer festgesetzten Frist nachgereicht werden können. Eine Frist zur Nachreichung kann auf Wunsch lediglich einmal verlängert werden. Liegen die Unterlagen auch nach Ablauf dieser Frist nicht vor, so hat die azh als Präqualifizierungsstelle den Antrag abzulehnen.

Bitte achten Sie deshalb in Ihrem eigenen Interesse auf vollständige Antragsunterlagen um Verzögerungen oder gar Ablehnungen zu vermeiden.

Nach Vorliegen der vollständigen Unterlagen, werden wir über Ihre Präqualifizierung innerhalb von maximal 8 Wochen entscheiden.

Bitte beachten Sie, dass die abschließende fachliche Prüfung erst nach Zahlungseingang erfolgt. Vgl. § 6 Abs.1 der Vereinbarung über das PQ-Verfahren zwischen dem GKV-Spitzenverband und den maßgeblichen Spitzenverbänden der Leistungserbringer.